Rose Carrarini – Das Gelbe vom Ei

Was steht drin?

84 Rezepte mit dem Gelben vom EI oder WEIßen oder bEIdem. Denn Rose Carrarini betreibt mit ihrem Mann Jean-Charles weltweit Filialen der 'Rose Bakery', in der sie täglich 35 Kuchen sowie herzhafte gesunde Gerichte anbietet, in denen "das bescheidene und anspruchslose Ei eine entscheidende Zutat ist". Ihr mittlerweile zweites Koch- und Backbuch unterteilt sie in einen Einführungsteil mit Tipps und Methoden und den Kapiteln: Einfach Ei – Frühstück – Mittag – Kaffee & Kuchen. Anfangs erläutert die Britin also klassische Zubereitungen (kochen, pochieren, rühren, spiegeln) und wie Sauce béarnaise, hollandaise und Mayonnaise spielend gelingen. Weiter geht es mit Klassikern am Morgen wie French Toast, dreierlei Eierkuchen, Pudding und Muffins.
Zum Mittag präsentiert Rose diverse Gratins, Tartes und Gerichte wie Tofubällchen, Salade Niçoise, Linsen-Vollkorn-Puffer und Chawanmushi, eine japanische Cremespeise. Für den kleinen Hunger hält sie verschiedener Ei-Sandwiches und Suppen parat. Und schwupps ist schon ZEIt für Kaffee & Kuchen. Zu der verwöhnt die Bio-Bäckerin mit Baisertorte, Grüntee-Biskuit, Schokoladen-Orangen-Polenta-Kuchen und Desserts wie Sojacreme Karamell oder Grießpudding.

Hat’s geschmeckt?

Bei den 40 Zeichnungen der preisgekrönten Illustratorin Fiona Strickland kann man geteilter Meinung sein. Die anatomisch anmutenden Bilder sind nicht jedermanns Geschmack, aber allemal ein Hingucker. Und spätestens die Umsetzung der Rezepte überzeugt auch diejenigen, die die Bilder nicht abholen. Ein gutes Beispiel ist der saftige Lila-Mais-Blaubeer-Kuchen. Das Maismehl (in lila weit und breit nicht zu bekommen, dafür klassisch gelb im jedem Bioladen) sorgt für eine crunchy Geschmacksnote. Sehr lecker auch die Tomaten-Steinpilz-Eier-Suppe mit frischem Basilikum. Klassisch wie überzeugend die Spinat-Ricotta-Gnocchi (nur mit ganz viel mehr Mehl als angegeben) und die 'Popovers', eine luftige Fünf-Zutaten-Pfannkucheninterpretation in Muffinform.
An den Scones möchte man sich bei den spannenden Variationen von Dattel-Walnuss bis Cheddar-Curry baldmöglichst ebenfalls versuchen, genauso wie am Lauch-Tomaten-Senf-Gratin und den schottischen Eiern, einem gekochten Ei in Hackhülle. Also sowas wie falscher Hase in handlich.

Für wen?

Für Menschen, die gerne Eier essen. Ist klar?! Da der deutsche Pro-Kopf-Verzehr 2013 immerhin bei 218 Eiern im Jahr lag, inspiriert dieses Buch definitiv, das alleskönnende Lebensmittel kreativ zu verbacken und zu verbraten.
Vor allem die süßen Sachen haben den bewussten Touch ohne zu öko zu sein. Da es Rose "Wunsch ist, gesündere Kuchen und Desserts anzubieten, reduzieren wir den Zuckergehalt möglichst und verwenden nährstoffreiche Zutaten wie Kokosbutter, Grüntee sowie Nüsse und Früchte". Das ist nicht nur figurfreundlich, sondern kreirt neue Geschmäcker, die sich beim herzhaften Part mit viel Gemüse und Getreide fortsetzen.

Wo erschienen?

Phaidon By Edel, 84 Rezepte, 136 Seiten, 24,95, 1. Auflage: 04/2014, Originaltitel: 'How to boil an Egg'

Nachschlag gefällig? In einem Interview mit der 'Zeit' verrät Rose, was beim Backen das Wichtigste ist, wieso sie deshalb sogar von London nach Paris zog und warum Japan schuld daran war, dass sie von der Textil- in die Backbranche wechselte.

Nachschlag gefällig?

In einem Interview mit der 'Zeit' verrät Rose, was beim Backen das Wichtigste ist, wieso sie deshalb sogar von London nach Paris zog und warum Japan schuld daran war, dass sie von der Textil- in die Backbranche wechselte.