Klassische Pavlova - Schritt für Schritt zum weißen Dessert-Traum

Die schöne “Torta Pavlova” mutet dem Röckchen einer Ballerina an und wurde angeblich in Australien (oder Neuseeland ) zu Ehren der Tänzerin “Anna Pavlova” kreiert. Am anderen Ende der Welt somit süßes National-Heiligtum, kennen wir das beliebte Zucker-Eischnee-Gebäck in ähnlicher, oftmals abgewandelter Form auch bei uns. Zum Beispiel als Kringel am Christbaum hängend oder als weiße oder abgeflämmte Spitzen-Haube auf so manchem (Rhabarber)Kuchen. Wie und wo Baiser aber auch immer auftauchen mag, garantiert ist die pure Glückseligkeit für alle, die es lieben. So wie ich das tue und daher die elegante Pavlova für uns Schleckermäulchen vor die Kamera hole. Im Video zeige ich dir dabei genau wie sie zubereitet wird und vielleicht kehrt ja sogar ein wenig Winterstimmung bei dir ein.

get hungry! Andrea

Das brauchst du für eine "Klassische Pavlova Torte"

  • 6 Eiweiß (zimmerwarm)
  • 350 g feinster Zucker (oder Puderzucker)
  • 35 g Stärke
  • 2 TL Essig (ich nehme z.B. weißen Balsamico)

Topping:

  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Mascarpone
  • 1 EL Kokosflocken

Früchte deiner Wahl - z.B.

  • 6-8 Maracuja ausgelöffelt
  • 1 Kaki
  • 5-6 Physalis
  • oder Früchte deiner Wahl!

So einfach geht’s:

Bevor du losmixt, kannst du schon mal deinen Backofen vorheizen. 130° C Ober/Unterhitze. Sobald das Baiser dann eingeschoben wird, muss die Hitze aber unbedingt auf 100° C reduziert werden. Man läßt die Masse nämlich “trocknen”. Der Vorgang selbst dauert ca. 75-90 Minuten. Danach wird die Pavlova solange im Backofen liegen gelassen, bis dieser vollständig abgekühlt ist. Also ca. eine weitere Stunde. Durch diesen Prozess wird die Torte zu einem perfekten Vorbereitungs-Dessert, welches du quasi schon morgens für abends planen kannst.

Wie macht man Pavlova

6 Eier trennen

Die Eier sollten Zimmertemperatur haben und am besten nicht “ganz” frisch, sondern ein paar Tage alt sein. Wichtig ist, sie unbedingt sauber in Eiklar und Eidotter zu trennen.

Wie macht man Pavlova

350 g Zucker vorbereiten

Greife hier nur zu ganz feinem oder direkt zu Puderzucker. Dieser wird sich nämlich rascher im Eiweiß auflösen bzw. sich damit verbinden. Eingearbeitet wird dieser übrigens langsam und Löffel für Löffel.

Wie macht man Pavlova

Eiweiß steif schlagen

Wie bereits erwähnt, muss das Eiweiß ganz sauber vom Dotter getrennt sein. Zusätzlich sollte deine Schüssel keine Fettrückstände haben. Mit der Küchenmaschine oder dem Mixer wird nun der Eischnee aufgeschlagen und löffelweise Zucker hinzugefügt. Dieser muß sich regelrecht “auflösen” - bedeutet durchaus bis zu 10 Minuten Mixzeit. Tipp: Wenn du den Schnee zwischen zwei Fingerkuppen zerreibst, sollten keine Kristalle mehr spürbar sein. Falls doch, nochmal Turbotaste anwerfen. Ist der Zucker letztlich mit dem Eiweiß verbunden, kommen im nächsten Schritt Stärke und Säure ins Spiel.

Wie macht man Pavlova

35 g Stärkemehl

Ist der Eischnee glänzend steif wird mit Hilfe eines Siebes Stärkemehl in das Baiser gerieselt und kurz mit der Masse verrührt. Eine Prise Salz kannst du zusätzlich ergänzen.

Wie macht man Pavlova

2 Teelöffel Essig

Ja, richtig gelesen, Essig. Es geht aber auch Zitronensaft. Am besten nimmst du aber weißen Balsamico. Zusammen mit der Stärke sorgt er für das typische “marshmallow-artige” Innere der Pavlova. Und nein, schmeckt man nicht.

Wie macht man Pavlova

Formvorlage

Auf Backpapier zeichnest du dir den Umfang eines Tellers oder eines Tortenringes nach. Wenn du z.B. vier kleine Törtchen backen möchtest, nimmst du einfach einen geringeren Durchmesser.

Wie macht man Pavlova

Klecks

Die schön steife Baiser-Masse wird jetzt in die abgezeichnete Rundung gekleckst und erstmal verstrichen. In der Mitte muss aber anschließend eine Mulde für Sahne und Früchte geformt.

Wie macht man Pavlova

Krönchen formen

Damit du die Pavlova am Ende füllen kannst, benötigst du eine Mulde oben darüber. Hierfür wird eine Art Krone geformt, indem du mit einer Palette oder einem Messer den Teig nach oben ziehst. Bist du damit fertig, kommt die Pavlova endlich in den Backofen, der unbedingt auf 100° C zurückgedreht werden muss! Auf unterer Schiene ruht das Baiser dort für ca. 75-90 Minuten bei sanfter Hitze, bis die Torte einen Hauch von Eierschalenfarbe aussen herum trägt und einen festen Rand bekommen hat. Ofen abschalten und -samt Pavlova darin- komplett auskühlen lassen.


Wie macht man Pavlova

Voila!

Nach ca. 3 Stunden Trockenzeit ist sie fertig, die fein-zerbrechliche Torte. Mit kleinen Rissen im Teig mußt du übrigens immer rechnen - mal mehr, mal weniger. (Durch mein zigfaches auf und ab für Foto und Video ist sie mir am Ende aber leider etwas gebrochen, was mich sehr geärgert hat und man im Video nicht mehr verstecken konnte ;-)) Allen Perfektionisten sei hier geraten, sich vor allem mit den Macken des eigenen Backofens zu beschäftigen. Je stabiler die Hitze-Verteilung, umso schöner und stabiler das finale Baiser.

Topping für Pavlova

Topping

Da die Pavlova insgesamt einem Zuckerschock gleichkommt, bringen saure Gegenspieler den ersehnten Frische-Kick. Aber auch Sahne ist ein Must-Have. Die mische ich gerne mit etwas Mascarpone -dann läuft sie garantiert nicht davon- und im Winter mit Kokosflocken. Getoppt wird das Krönchen von einem Trio aus Maracuja, Physalis und Kaki (aka Persimone/Sharonfrucht). Alle Früchte können natürlich je nach Saison kreativ getauscht werden.

Pavlova_001.jpg

Pavlova

Diese Torte macht richtig was her: Elegant, wonniger Geschmack, simpel zuzubereiten und einmalig, voluminöse Strukturen, die tatsächlich nur aus zwei bzw. vier Zutaten zustande kommen. Das Beste wartet natürlich im Inneren der Pavlova: ein marshmallow-weicher Kern!

Wie macht man Pavlova

Glückseligkeit

Davon hab ich eingangs schon mal kurz gesprochen: Wenn der weiche Klebe-Kern, die zarte Kruste aussen rum, die Kokossahne und die sauren Früchte auf einmal bei dir im Mund landen, dann ist das, so kitschig es auch klingen mag, ein einziger wahr gewordener Traum…


Für deine Pins:

Pavlova - So geht's Schritt für Schritt
 Die Pavlowa oder Pavlova - Einfach perfekt für die kalte Jahreszeit und somit als Dessert für Weihnachten oder auch Silvester bestens geeignet.

Die Pavlowa oder Pavlova - Einfach perfekt für die kalte Jahreszeit und somit als Dessert für Weihnachten oder auch Silvester bestens geeignet.

Pavlova - So geht's Schritt für Schritt

Nochmal zusammengefasst

Das brauchst du für eine "Klassische Pavlova / Pawlowa Torte"

  • 6 Eiweis (zimmerwarm)
  • 350 g feinster Zucker (oder Puderzucker)
  • 35 g Stärke
  • 2 TL Essig (ich nehme z.B. weißen Balsamico)

Topping:

  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Mascarpone
  • 1 EL Kokosflocken

Früchte deiner Wahl - z.B.

  • 6-8 Maracuja ausgelöffelt
  • 1 Kaki
  • Physalis
  • oder Früchte deiner Wahl

So geht's:

  1. Backofen vorheizen. Je nachdem wie dein Backofen tickt. Ich heize beispielsweise auf 130° C Ober-Unterhitze vor und sobald die Pavlova in den Ofen kommt, schalte ich auf 100° C runter und lasse sie dann 90 Minuten darin trocknen.
  2. Achte darauf, dass die Eier Zimmertemeperatur haben. Dann trenne sie unbedingt einzeln auf, damit du garantiert "reines Eiweiß" ohne Dotterkleckse hast. Nach und nach in die Rührschüssel geben.
  3. Mit dem Mixer oder der Küchenmaschine das Eiweiß 2 Minuten schaumig schlagen und erst jetzt beginnen löffelweise den feinen Zucker unterzumischen. Er sollte sich langsam auflösen. Kannst du direkt mit der Fingerprobe testen - Eiweiß zwischen zwei Fingern verreiben, hier dürfen am Ende keine Zuckerkristalle zu spüren sein. Falls ja, weiterschlagen.
  4. Ist der Zucker verarbeitet wird Stärkemehl eingesiebt und 2 TL Essig dazugegeben. Alles zusammen noch einmal verrühren. Fertig.
  5. Nimm nun ein Backblech mit Backpapier und entweder einen Teller oder einen Tortenring, den du außen am Rand mit Bleistift nachzeichnest.
  6. Klecksweise im Kreis verteilen und mit einer Palette oder einem Löffel an der Seite das Baiser leicht nach oben ziehen. Es bildet sich nun eine Mulde, wo du später Sahne und Früchte einfüllen kannst.
  7. Die Pavlova kommt jetzt in den Backofen. Wie erwähnt: Hitze drosseln und ihr zwischen 75-90 Minuten Ruhe darin gönnen.
  8. Nach der Backzeit drehst du alles auf 0 und läßt sie nochmal rasten und langsam auskühlen. Das kann 1 Stunde dauern oder aber, du läßt sie direkt von morgens bis abends darin und holst sie erst fürs Dessert wieder heraus.
  9. Vor dem Servieren die Schöne mit Sahne und Früchten toppen und dann mit Wonne wegnaschen.

Gutes Gelingen!